FSH-Regeln

Störungen haben Vorrang:
Unterbrich das Gespräch, wenn Du nicht wirklich teilnehmen kannst, z.B., wenn Du gelangweilt, ärgerlich oder aus einem anderen Grund unkonzentriert bist.  Ein „Abwesender“ verliert den Nutzen der Gruppe.

Wenn eine solche Störung behoben ist, wird das unterbrochene Gespräch entweder wieder aufgenommen werden oder mit einem anderen im Augenblick wichtigeren Thema weiter gemacht.

„Ich” statt „man” oder „wir”:
Sprich nicht als „man” oder „wir”, weil Du Dich hinter diesen Sätzen zu gut verstecken kannst und die Verantwortung nicht für das zu tragen brauchst, was Du sagst. Zeige Dich als Person und sprich als „ich”. Sprichst Du von „man“ oder „wir“, beziehst Du automatisch andere mit ein, ohne zu wissen, ob sie das wünschen.

Eigene Meinung statt Fragen:
Wenn Du eine Frage stellst, sage, warum Du sie stellst. Auch Fragen sind oft eine Methode, sich und seine eigene Meinung nicht zu zeigen. Außerdem können Fragen oft ausforschend wirken und den anderen in die Enge treiben. Äußerst Du aber Deine Meinung, hat der andere es viel leichter, sich Deiner Meinung anzuschließen oder Dir zu widersprechen.

Sprich direkt:
Wenn Du jemandem aus der Gruppe etwas mitteilen willst, sprich ihn direkt an und zeige ihm durch Blickkontakt, dass Du ihn meinst. Sprich nicht über einen Dritten zu einem anderen und sprich nicht allgemein zur Gruppe, wenn Du eigentlich einen bestimmten Menschen meinst.